Aktionen anmelden zum Internationalen Tag des Schultheaters

holz am 1. November 2008 um 09:59

Wie bei uns (uns natürlich auf tausend anderen Wegen auch!) bereits angekündigt, ist jetzt die Seite zur Anmeldung von Theateraktionen freigeschaltet! Ihr könnt hier kundtun, was ihr zu veranstalten gedenkt und damit gleichzeitig auch für die ausgelobten Überraschungspreise des BVDS bewerben!

Und hey, vergesst nicht, in unserem Bundesland gibts noch eins obendrauf! Die an der Aktion teilnehmenden Gruppen aus M-V sind gleichzeitig berechtigt, ihre Besten in die MV-Mixgruppe zu entsenden, die am Schultheater der Länder an Hamburg teilnehmen wird!

Aktion zum Weltschultheatertag planen, am SdL 2009 teilnehmen?

holz am 16. Oktober 2008 um 19:50

In Hamburg gibt es das nächste Sdl im September 2009! Gruppen aus M-V, die daran teilhaben wollen, müssen zunächst eines sofort tun: An der Aktion des BVDS teilnehmen und fürs Schultheater alle verfügbaren Trommeln rühren!

Denn: Aus den Gruppen, die mitmachen, und nur aus diesen, sollen die Mitglieder des gemischten SpielerInnen-Teams kommen, die dann gemeinsam nach Hamburg fahren und dort Theater im öffentlichen Raum spielen werden.

Wir bitten alle Gruppen, die mitmachen wollen, sich unter folgender Adresse zu melden:

anne(punkt)holz(at)googlemail(punkt)com

Bundesweite Aktion zum Internationalen Tag des Schultheaters am 27. November

holz am 6. Oktober 2008 um 10:08

Wir rufen alle schulischen Theatergruppen des Landes Mecklenburg-Vorpommern auf, dem Aufruf des BVDS zu folgen und mit vielen kreativen Ideen und lauten Aktionen auf die Existenz und die Ziele der Schultheaterarbeit hinzuweisen.

Für Klickunfreudige (BVDS-Beitrag oben verlinkt) hier noch mal Zitate aus dem Aufruf:

27.11.2008 Tag des Schultheaters
5 vor 12 für die kulturelle Bildung!

Wir rufen alle Schultheatergruppen, Theaterklassen und Kurse Darstellendes Spiel dazu auf, am 27. November 2008 um 5 vor 12 in ihren Schulen, ihrem Stadtteil, benachbarten öffentlichen Institutionen (Stadtparlamente, Schulämter, Landeseinrichtungen und Landesparlamente) lautstark, aktiv und theatral wirksam für das Theaterspielen in der Schule einzutreten. Die Aktionen sollten kurz sein und mit Fotos oder Videos dokumentiert werden.

Was ist zu tun?
1. Theatrale Aktion planen
2. Eure Aktion auf der Website anmelden (bis 20.11.2008)
3. Aktion durchführen und dokumentieren (27.11.2008)
4. Foto oder Video auf die Website stellen (bis 02.12.2008)
5. Falls vorhanden, Presseartikel, Podcasts einsenden (bis 12.12.2008)

liebemachttot beim Schultheater der Länder in Kassel

holz am 6. Oktober 2008 um 09:53

Beim diesjährigen SdL, welches vom 14. bis 20. September bei schönstem Herbstwetter in Kassel stattfand, wurde das Bundesland Mecklenburg-Vorpommerm vom Projekt “liebemachttot” des Goethe-Gymnasiums Schwerin vertreten.

Am Anfang stand eine Projektidee des Fachbereiches Darstellendes Spiel/Theater: Die integrierende Kraft gemeinsamer kursübergreifender Zusammenarbeit zu einem Oberthema sollte die Theaterarbeit am Musikgymnasium befruchten. Also: Goethe meets Shakespeare! Dieses Motto hat ein Schuljahr lang die gesamte Arbeit aller Anfänger-Theater-Kurse begleitet und wurde auch im selbstständigen Abiturientenprojekt “hamlet. net” bearbeitet! Insbesondere ging es dabei um den Nachwuchs für die Ensembles TaGGS und Lysistrate, denn durch das Doppelabitur in M-V stand eine deutliche Verjüngungskur in beiden Ensembles an. Also wurde in allen DS-Anfängerkursen der Schule sowie in einem selbstständigen Abituientenprojekt über ein halbes Jahr thematisch zu Shakespeares Werken und Themen gelesen, gestritten, getanzt, probiert. Alle Beteiligten einte das gemeinsame Ziel, das scheinbar so Ferne heranzuholen, einen Zugang zum Werk des Meisters zu finden.

Diese Konzentration der Arbeit sollte sich als sehr fruchtbar erweisen. Nicht nur, dass die Abiturienten mit “hamlet . net” zum Theatertreffen der Jugend und zur ZdF-Fernsehaufzeichnung nach Berlin eingeladen wurden.
Auch für diejenigen Schülerinnen und Schüler aus den verschiedenen Kursen, denen diese Arbeit zur echten Theater- Einstiegsdroge wurde, gab es die Chance, den Weg auf die Bühne zu finden.

In mehreren Workshops entlang eines im weitesten Sinne rhythmisch-klanglich strukturierten Rahmens wurde mit diesem Mixensemble in der Leitung von Anne-Kathrin Holz eine szenische Collage erarbeitet, in der es um nichts Geringeres geht als um Liebe, Macht und Tod. Vielen hat Shakespeare auf diese Weise erstmal auf die Bühne geholfen…

Diese Collage zeigten die 25 Schülerinnen und Schüler schließlich in Kassel. Die Aufführung wurde mit viel Applaus aufgenommen, die Gruppe hatte eine überaus erlebnisreiche Festivalwoche und wird nun erst recht “vom Theater nicht mehr lassen” können.

(kursiv Gedrucktes konnte verlinkt werden)

Landesschultheatertag in Stralsund am 1. Juli 2008

holz am 3. Juli 2008 um 09:28

Ach, war das schön. Zurück vom LSTT soll ich eigentlich ein Stimmungsbild des Ereignisses hier veröffentlichen. Aber es ist gar nicht einfach, die Erleichterung darüber, dass die Schultheaterverrückten im Bundesland M-V noch existieren und so schöne Produktionen zum Vorzeigen mitgebracht hatten, in richtige Worte zu fassen. Deshalb bin ich jetzt Internet2.0 und verlinke einfach auf einen Beitrag, den der Schweriner Hamlet im Laufe des Tages in seinen Rechner gehackt hat!

Grüße an alle, die wir in Stralsund getroffen haben und Dank an die Theaterpädagogen und die anderen Mitarbeiter des Stralunder und des Greifswalder Theaters, die diesem Ereignis auf die Füße geholfen haben.

Gastbeitrag: Kulturschock Usedom beim Schultheater der Länder*

holz am 31. Oktober 2007 um 14:32

theaterkurs-mgg-1.JPGWir hatten es also geschafft. Unsere Guppe vertrat mit “Fahrenheit 451″ (nach Ray Bradbury) Mecklenburg-Vorpommern im länderweiten Vergleich beim Schultheater der Länder 2007 in Wolfsburg.
Qualifiziert hatten wir uns in Anklam bei den Schultheatertagen und später dann mit einer Videoaufzeichnung, die wir direkt an das Organistions-Team der Festivalswoche geschickt hatten. Wenn man bedenkt, dass wir insgesamt 16 Stücke in 5 Tagen gesehen, an Workshops teilgenommen und Inszenierungen bewertet haben, zwischendurch auch essen und schlafen mussten, kann man nicht gerade behaupten, es wäre eine entspannte Woche gewesen:

Am Sonntag sind wir angekommen und wurden erstmal von einem Schildträger mit dem von uns kreierten Kosenamen “Schild” durch Wolfsburg geführt (Später erfuhren wir, dass unser “Mecklenburg-Vorpommern-Schild” Max hieß und bei der täglich erscheinenden Festivalzeitung arbeitete). Dann haben sich 15 Gruppen in jeweils einer Minute zum Thema Dreieck vorgestellt, das erste Stück angeguckt dann mit der 16. Gruppe (die an diesem Abend die Veranstaltung mit ihrem Stück eröffnet hatte), zusammen Abendbrot gegessen und ihre Herbergen aufgesucht.
Zum Wolfsburger Theater kann ich nur „Wow” sagen. Als ich das Theater betrat, wurde mir schon anders. Es war riesig und wunderschön (zumindest von innen, von außen glich es eher einem riesigen Betonklotz). Ewig viele Plätze, toller Bau, gute Akustik und eine riesengroße Bühne, problematischerweise mit anfangs nur einem halben Meter Vorbühne. Diese konnten wir dann Gott sei Dank noch ein wenig vergrößern.
Eine weitere Schwierigkeit der folgenden beiden Tage war, dass ich irrsinnige Probleme mit der Stimme hatte, die bis Mittwochmorgen weg sein mussten. Trotz aller Versuche, meine Stimmbänder mit allerlei Halsbonbons und Medizin wieder fit zu machen, war meine Stimme am Vorstellungstag nicht vollkommen genesen, aber immerhin konnte ich reden! Es war, im Gegensatz zur Vorstellung am Freitag vor der Abfahrt, eine sehr gelungene Vorstellung.
Die Kritiken zu unserem Stück waren vielfältig, wie man es sich gar nicht vorstellen mag. Manche fanden z.B. Szenen, die andere als Schlüsselszenen empfanden, überflüssig. Einige kritisierten die vielseitige Nutzung von Schwarzlicht, Schattentheater und Videowänden, die andere als klasse empfanden. So entstand eine rege Diskussion über unser Stück. Aber hatten wir nicht gerade das erreichen wollen?
Insgesamt war die Woche sehr beeindruckend, wir haben viele tolle Stücke angeschaut, uns wurde viel geboten und wir haben eine Menge netter Leute kennen gelernt. Außerdem haben wir gesehen, was (Schul-)Theater leisten kann und wie sinnvoll es ist, Darstellendes Spiel an Schulen zu unterrichten und es zu unterstützen. Denn viele Truppen setzten sich mit sehr ernsten und gesellschaftskritischen Themen auseinander - und ist das kritische Betrachten von Situationen und das angemessene Herüberbringen von Botschaften nicht ein zentrales Bildungsziel?

Weitere Informationen und Bilder zu unserem und anderen Stücken sowie über das Festival und Darstellendes Spiel in der Schule finden Sie auf www.sdl2007.de


*Kulturschock Usedom ist die Theatergruppe des
Maxim-Gorki-Gymnasiums Heringsdorf. Den Beitrag schrieb Jennifer Schnarr, Spielerin der Gruppe.

Da sind sie also immer noch!

holz am 15. Oktober 2007 um 08:46

Fachtagung zum Darstellendem Spiel am Goethe-Gymnasium Schwerin! Das war vor allem ein Arbeitstreffen “eines Häufchens Aufrechter”, also etwa fünfzehn Lehrerinnen und Erzieherinnen, die das Darstellende Spiel als Methode im Unterricht nutzen, die eine Theater-AG an ihrer Schule haben oder wollen, die um DSp als Schulfach für Mecklenburg-Vorpommern kämpfen, auch wenn es sich ein wenig wie der legendäre Kampf gegen Windmühlenflügel anfühlt.

Das waren aber auch etwa sechzig Schülerinnen und Schüler, die freiwillig an beiden Tagen, auch am Samstag zu verschiedenen Workshops kamen und am Ende tolle Arbeitsergebnisse präsentieren konnten, drei interessante kurze Aufführungen aus der Schultheaterarbeit des Goethe-Gymnasiums, die praktische Umsetzungen des Themas der Fachtagung „Rhythmus – Klang und Zeit im Schultheater“ demonstrierten.

Dank an die Workshopleiterinnen und -leiter, besonders auch an die kompetenten Studierenden der Hochschule für Musik und Theater Rostock, die die Schülerworkshops anleiteten.

Fachtagung in Schwerin - das war insgesamt ein sehr feundliches Drumrum mit Imbiss, offenem Abend und vielen Schnattereien und Fachdebatten.

Herzlichen Dank an alle Heldinnen und Helfer, die zum Gelingen beigetragen haben.

Bitte rechtzeitig zur Fachtagung anmelden!

holz am 28. September 2007 um 18:16

Wir haben uns entschieden, die Anmeldungen von interessierten Kolleginnen und Kollegen mit einer Meldefrist zu versehen, damit wir besser auf die Workshop-Wünsche eingehen können.

Bitte melden Sie sich bis zum 5. Oktober über die Geschäftsstelle an!

Da sich viele Grundschullehrerinnen angemeldet haben, werden die für sie interessanten Workshops auf die beiden Tage so verteilt, dass jeder zwei verschiedene besuchen kann.

Fachtagung in Schwerin am 12.und 13.Oktober

holz am 21. September 2007 um 13:30

Dies ist eine wichtige Information für alle Lehrerinnen und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern, die Schultheatergruppen leiten, Darstellendes Spiel unterrichten oder im Rahmen der Ganztagsschule Theater mit Jugendlichen spielen oder spielen wollen.
Wir planen in Kürze eine zweitägige Fachtagung in Schwerin am Goethe-Gymnasium.
Sie sind dazu herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich vorher an, Die Tagung bietet Ihnen vor Ort einen effektiven Erfahrungsaustausch mit anderen DS-Lehrerinnen und -Lehrern, Beratung und Workshop-Arbeit.

Sie können an zwei verschiedenen Workshops teilnehmen.

Bitte melden Sie sich über die Geschäftsstelle der LAG Darstellendes Spiel an (Goethe-Gymnasium Schwerin 0385-7582050), wenn Sie teilnehmen möchten. Wir freuen uns selbstverständlich, wenn viele Mitstreiter unsere Fachtagung nutzen wollen.

Hier der vorläufige Ablaufplan:

Fachtagung Darstellendes Spiel

„Rhythmus – Klang und Zeit im Schultheater“

Termin: 12./13.10.07
Ort: Aula Goethe-Gymnasium Schwerin

Vorplanung

Freitag, 12.10.

10.00 Uhr Eröffnung
Aufführung Projekt „Musik und Bewegung“, Klasse 5 Goethe-Gymnasium

10.30 Uhr Werkstätten

13.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Werkstätten

18.00 Uhr Aufführung „Petermännchen-Projekt“, Darst. Spiel Goethe-Gymnasium

19.30 Uhr Offener Abend
Lesung-Musik-Gespräche

Samstag, 13.10.

09.00 Uhr Schüleraufführung Fridericianum bzw. Tanztheater Lysistrate

09.30 Uhr Werkstätten

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr Werkstätten

15.00 Uhr Abschluss-Runde
Feetback-Meinungen-Präsentationen

16.00 Uhr Aufführung „Fahrenheit 451“ , Darst. Spiel Maxim-Gorki-Gymnasium
Heringsdorf, Vertreter M-V SdL 2007 Wolfsburg

Werkstätten

W I Spielleiter Chorisches Arbeiten
Leitung: A.-K. Holz
Für Arbeit mit Schülern in Sek I und II
(zugesagt)

W II Spielleiter Der Körper als Instrument
Leitung: S. Gerhardt
Für Arbeit mit Schülern in Grundschule und Sek I
(zugesagt)

W III Spielleiter Schwarzlichttheater
Leitung: S. Kirton /H.Sass
(angefragt)

W IV Spielleiter Altersgemäße Textarbeit
Leitung: M. Wörner
(zugesagt)

W V Schüler Improvisationstheater
Leitung: Dr. Karl-A.S. Meyer
(zugesagt)

W VI-VIII Schüler N.N.
Leitung: Studenten für DS, HMT Rostock
(zugesagt)

holz am 21. September 2007 um 13:30