Fachtag Theater - Impulsworkshop für Biografisches Theater in der Schule

Wer Theaterlehrerin ist, weiß, dass Fortbildung für das Schulfach Theater in der Regel einschließt, dass probiert wird, dass man da ohne “Bewegungskleidung” besser nicht erscheint und dass sich niemand wird zurückziehen können in den Workshop-Stunden.

Insofern entsprach der Fachtag Theater, der am vergangenen Montag in Schwerin im Goethe-Gymnasium über die Aula-Bühne ging, durchaus dem Erwarteten.

Und doch war diese Fortbildung etwas ganz Besonderes. Denn 12 Theaterlehrerinnen und -pädagoginnen machten sich auf, die Methoden des biografisch orientierten Arbeitens genauer unter die Lupe zu nehmen. Unter der überaus kompetenten Anleitung von Maike Plath, Theaterlehrerin aus Berlin, erarbeiteten sie aus dem Schatz eigener Erlebnisse szenische Collagen zum Thema “Kindheit”.

Die Ergebnisse sind grandios: Alle meinten im Anschluss, viel Interessantes für die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern, insbesondere Methodenkenntnis, mit nach Hause nehmen zu können. Als besonders bereichernd haben die Teilnehmerinnen aber wohl auch die gemeinsame Erfahrung von  entspanntem, aber sehr konzentriertem Arbeiten in den Inszenierungskleingruppen sowie bei der Teamarbeit insgesamt erlebt.

Es bleibt zu hoffen, dass aus dieser Zusammenarbeit nun viele Schülerprojekte angestiftet werden können zum Thema „Theater und Biografie“. Denn dieses wird das  Motto des nächsten Schultheater der Länder 2011 in  Düsseldorf sein.

Die LAG wünscht den Theaterlererinnen und Lehrern, auch hinsichtlich vieler erwarteter Bewerbungen für dieses Festival, eine erfolg- und erlebnisreiche Theaterarbeit in diesem Schuljahr.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.